Einblick

Hier sammelt Maria Kisters Eindrücke und hält diese für Sie fest.

7. Juni 2017

ich arbeite mit Rosenöl, Johannisöl, Rosmarienöl...

Heute findet für die neuen Mitarbeiteinnen eine Weiterbildung in rhythmischen Einreibungen nach Wegmann/Hauschka statt. Die Einreibungen sind ein bewusstes Berühren des Körpers mit der ganzen Hand. Die Berührung wechselt in ruhigem rhythmischen verdichten und loslassen der Berührungsintensität. In meinem eigenen Erleben dieser Berührung konnte ich loslassen, entspannen und mich wohlbehütet und aufgehoben fühlen. Im eigenen Tun habe ich die Berührungsqualität, die zugewannte Haltung  gelernt und enddeckt, was ebenso wohltuend auf mich gewirkt hat. 

 

 

 

 

 

20. April 2017

Eierfärben

Jeweils am Mittwochnachmittag machen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pflege und dem Atelier mit allen Bewohnerinnen und Bewohner die Lust haben Confi, Guezli, Tee, Gritibänz usw., oder eben vor Ostern Eierfärben. Die Arbeit fängt an mit dem Kräuter suchen im Garten und den umliegenden Wiesen. Dann werden die Kräuter, mit Hilfe von Strümpfen, auf den rohen Eiern befestigt und in den verschiedenen Färberhölzern gekocht. Spannend ist dann das auspacken und sehen, wie sich die Kräuter abgezeichnet haben. Es ist interessant den verschiedenen Ostererinnerungen und Geschichten der Beteiligten zuzuhören, die dann so auftauchen.  

 

 

 

29. März 2017

Es wird ein schöner Sommer 

Nun wissen wir es: Der Sommer wird schön! Neulich haben wir wie jedes Jahr unseren Böög verbrannt. Gefertigt wurde er in unserem Kunstatelier. Ganze sieben Minuten hat es gedauert bis der Kopf gefallen ist. Also freuen wir uns! Wir dachten: Jeweils in der Nacht feiner Regen und am Tag Sonnenschein. Alle waren wir uns einig. Mal sehen... Danach haben wir Frühlingsblumen für die Balkone und Gartentische in Töpfe gepflanzt und Würste auf dem Feuer gegrillt.

 

 

16. März 2017

Bärlauch ein Frühlingsbote

Das erste Frische zum Essen im Frühling ist der Bärlauch. Nicht jeder mag ihn - wie das mit vielem so ist. Beim Essen von Bärlauch habe ich das Gefühl, die Frühlingskräfte, wo alles spriesst und am Werden ist, in mich aufzunehmen. Auf jeden Fall haben wir ihn gepflückt, gekocht und verarbeitet. Dieses Tun hat uns Spass gemacht und verbindet uns mit dem Geschehen in der Natur. 

 

 

1. Februar 2017

Abfall fachgerecht entsorgen

Bevor wir kaufen, anschaffen, fragen wir uns, wieviel Abfall dies jeweils bedeutet. So kaufen wir zum Beispiel keine Seifenbeutel für die Seifenspender, sondern füllen die Seife aus grossen Kanister in die Seifenspender mit natürlicher Seife, die die Umwelt schont. Oder wir sammeln alle Medikamentenkartons, seperat die Gebrauschsanweisungen, die dann zum Altpapier gehen. Wir überlegen, wie wir Abfall verringern und Rohstoffe schonen, oder dann wenigstens alles was möglich ist, wieder in die Wiederverwertung bringen können.  Ein Mitarbeiter hat bei uns dieses Thema bearbeitet und einen praktischen Entsorgungsraum geschaffen wo alle alles fachgerecht deponieren können. Er geht jede Woche in die Entsorgungsstation, wo er immer Bewohner mit nimmt, die sehr gerne mithelfen und so eine Aufgabe finden, die ihnen Spass macht.